VoraussetzungVoraussetzung

Sie befinden sich hier:

  1. Ausbildung
  2. Ausbildung - Rettungshundeteam
  3. Voraussetzung

Voraussetzungen für Rettungshundeteams

Unsere Hunde werden zusammen mit ihrem Hundeführer individuell ausgebildet. Die Ausbildung dauert etwa 2 bis 3 Jahre und umfasst allein im praktischen Bereich schon 600 Stunden. Am Schluss steht eine Prüfung, die nach DIN 13050 abgelegt wird. Diese befähigt das Team durch erfolgreiches Ablegen in den Einsatz zu gehen. Die Prüfungsordnung ist für alle Hunde gleich, die innerhalb der Hilfsorganisationen DRK, Johanniter, ASB und Malteser ausgebildet werden.

Der Weg zum Einsatz ist weit, nicht jedes Team schafft es und viele geben schon vor der Prüfung auf, oder fallen durch. Bevor man mit der Ausbildung zum einsatzfähigem Team startet, muss man sich über vieles Gedanken machen. Welche Veranlagung hat der Hund? Bleibt er auch in Stresssituationen ruhig? Wie hoch ist seine Bereitschaft mit seinem menschlichen Partner zusammenzuarbeiten? Wir haben für euch die Voraussetzungen, die an Hund und Hundeführer gestellt werden hier beschrieben. Aber auch, wenn ihr sich ohne Hund entscheiden, unsere Arbeit aktiv zu unterstützen, können Sie sich gerne bei uns melden, denn auch Helfer sind genauso wichtig wie ein einsatzfähiger Hund! Da sich die Ausbildung je Sparte unterscheidet, haben wir für alle Sparten, die wir ausbilden, hier eine Seite erstellt.

Um die Ausbildung erfolgreich zu beenden und die Prüfung zum einsatzfähigen Rettungshundeteam erfolgreich zu absolvieren, haben sich im Laufe der Zeit Voraussetzungen an Hund und Mensch herauskristallisiert:

Der Hundeführer sollte

  • gesundheitlich fit und sowohl psychisch als auch physisch belastbar sein,

  • im Team arbeiten können,

  • diszipliniert sein,

  • über Geduld im Umgang mit Menschen und Hunden verfügen,

  • dazu bereit sein, viel Zeit für diese Arbeit zu investieren,

  • am besten eigenständig mobil sein,

  • Spaß an der Arbeit mit Menschen und Hunden haben,

  • das Ziel haben, aktiv am Einsatz mitzuwirken.



Der Hund sollte:

  • gesundheitlich fit und sowohl psychisch als auch physisch belastbar sein,

  • zu Beginn der Ausbildung nicht älter als 2 Jahre sein,

  • von mittelgroßer Statur und nicht zu schwer sein,

  • Nervenstärke besitzen,

  • ein Ausgeprägtes Spiel- und Beuteverhalten haben,

  • sozial aufgeschlossen gegenüber Menschen und Artgenossen sein,

  • an der Zusammenarbeit mit seinem Hundeführer interessiert sein.



Aufgrund von Erfahrungen in der Vergangenheit darf mit den Hunden, die zum Rettungshund ausgebildet werden, nicht gezüchtet werden. Sollten sie Ambitionen haben, mit ihrem Hund zu züchten, wird dieser Hund nicht zum Rettungshund ausgebildet werden.

Unsere Hunde und wir trainieren auf den Realeinsatz hin, in dem es darum geht, Menschenleben zu retten.

Falls wir euer Interesse geweckt haben, uns aktiv in unser Arbeit zu unterstützen, ob mit oder ohne Hund, kontaktiert uns gerne. Wir werden euch gerne zum Training einladen. In den anschließenden 6 Monaten Probezeit habt ihr genügend Zeit zu entscheiden, ob diese Arbeit etwas für euch ist und wir lernen euch und eure Hunde kennen, um entscheiden zu können, ob eine Ausbildung sinnvoll ist.